Svatojakubská cestaJakobswegWay of St. James

Informationen an die Pilger

Vor der Abreise

Wir empfehen Ihnen, die Pilgerschaft im voraus vorzubereiten. In erster Linie sollten Sie bei Ihrer Pfarrei, Ihrem Bistum oder bej einer Jakobusgesellschaft einen Pilgerpass/Pilgerausweis (credencial) erbitten. Er muss in den Herbergen und den wichtigsten Orten des Jakobswegs mit Stempeln ausgefüllt werden. Diese sind unentbehrlich zum Erhalt der „Compostela“.

ln Ihrem Pilgerausweis können Sie Informationen uber die Etappen, Distanzen, Herbergen, etc. finden. Sollten diese trotzdem nicht ausreichen, sollten Sie einen Pjlgerführer erwerben. Erwähnswert sind u.a.:

  • „Praktischer Pilgerfuhrer“ Der Jakobsweg. Millan Bravo Lozano. Hrsg.:Everest
  • „Jakobsweg. Der Weg ist das Ziel.“ Kasper, Out–door– TB
  • „Spanien per Rad“ Jakobsweg Galicien. Drouve. Fahrrad–Reiseführer
  • „Guia de Servicios Religiosos de los Caminos a Santjago“. Hrsg.: Oficina del Peregrino. Santiago de Compostela. (Informationen uber Pfarrkirchen und Messezeiten unterwegs). In Spanisch.

Auf dem Weg

Sie müssen mindestens 1 Stempel pro Tag mit dem jeweiligen DATUM auf Ihr „Credencial“ drucken lassen. Die Stempel sind bej den Herbergen oder Pfarreien zu bekommen. Falls dies nicht möglich jst, dürfen Sie die Stempel anderer Institutionen oder Geschäfte verwenden. Wenn Sie in Ihrem Herkunftsland keinen Pilgerpass erwerben können, können Sie ihn im Ausgangspunkt Ihrer Pilgerschaft erhalten. Wenn dies trotz allem nicht möglich ist, dürfen Sie zu diesem Zweck von einem Reiseführer Gebrauch machen.

Wenn Sie den Weg „als Pilger“ gehen, dürfen Sie jn den Pilgerherbergen, die sich auf dem Weg nach Santiago befinden, übernachten. Anerkannte Pilger sind alle, die mehr oder weniger – aus christlichen Motiven zu Fuß, per Pferd oder mit dem Fahrrad nach Santiago kommen. Um Pilger zu sein, genugt nicht das physische Gehen. Zum Erhalt der „Compostela“ muss man einen bestimmten Ausgangspunkt, sei dieser nah oder fern, aussuchen und von dort bis zum Grab des Apostels pilgern – denn es handelt sich hierbei um eine Pilgerschaft bis zum Grab des Apostels. Da die Entfernung der verschiedenen Ausgangspunkte sehr unterschiedlich sein kann, muss der Pilger mindestens die letzten 100 km zu Fuß oder per Pferd – oder die letzten 200 km – mit dem Fahrrad zuruckgelegt haben. Bitte, vergessen Sie nicht, in den Pilgerherbergen eine kleine Spende zu hinterlassen, für die Instandhaltung und Verbesserung der Herbergen auch für künftige Pilger.

In Santiago

Das Pilgerbüro (Rua del Villar 1, 1.Stock, Tel.: 981–562 419) ist während der Hauptsaison von 9:00 bis 21 :00 Uhr geöffnet. Außerhalb dieser Zeit ist unser Büro von 10:00 bis 14:00 Uhr und von 16:30 bis 19:00 geöffnet.

Hier werden die Pilger freundlich empfangen und bekommen den letzten Stempel ihrer Pilgerschaft. Ebenfalls können die Pilger die COMPOSTELA erhalten, die offizielle Beglaubigung der Kathedrale, wenn sie dje Pilgerschaft „pietatis causa“ d.h. aus christlichen oder religiösen Motiven, vollzogen haben und sie zu Fuß oder per Pferd mindestens die letzten 100 km zuruckgete.gt haben. Mit dem Fahrrad mussen es wenigstens die letzten 200 km sein.

Der vollkommene Ablass oder Jubileo kann unter den folgenden Bedinungen erlangt werden:

  • Besuch und Gebet am Jakobusgrab in der Kathedrale;
  • Empfang des Buß–Sakramentes – im Zeitraum von 14 Tagen vorher oder nachher;
  • Empfang des Sakramentes der Eucharistie.

Weder die Gnaden des Jubileos noch die Pilgerschaft sind von Natur aus mit der „Compostela“ verbunden. Man kann den Ablass erlangen, auch wenn man mit anderen Verkehrsmitteln nach Santiago gekommen ist und ebenfalls ist es möglich, die „Compostela“ zu erhalten, ohne den Jubileo erlangt zu haben.

Die Kathedrale ist geöffnet von 7:00 bis 21:00 Uhr. Empfohlen wird der Besuch der täglichen „PILGERMESSE“ um 12:00 Uhr. Hier werden die Pilger herzlich willkommen geheißen und mit Herkunftsland und Ausgangsort ausgerufen. Andere Messezeiten sind: 9:30 (wochentags), 10:00 (an Festtagen Chormesse) und 19:30 (taglich).

Außer dem Opfer des Pilgerweges sollte der Pilger die Sakramente der Buße und der Eucharistie empfangen. In der Kathedrale sollte man zuerst das Jakobusgrab besuchen, um als Bekenntnis unseres Glaubens an Gott das Credo zu beten. Wenn man an der Tradition festhalten will, muss man die Jakobusfigur, den „Freund des Herrn“, umarmen und seine Hand auf den „Pórtico de la Gloria“ (Saulengang) legen. Damit legt der Pilger ein Bekenntnis ab für seinen Glauben an Jesus Christus, wahrer Mensch und wahrer Gott.