WANDERUNG DURCH  P RÁCHEŇ

RABÍ   HORAŽĎOVICE   VELKÉ HYDČICE   VELKÝ BOR   MALÝ BOR   SVÉRADICE   KOVČÍN   MYSLÍV  

MAŇOVICE   OLŠANY   KVÁŠŇOVICE   HRADEŠICE   SLATINA   BŘEŽANY   CHANOVICE   PAČEJOV   OSELCE

 

Prácheň, ruhmreiche Prácheň – allein der Klang dieser Worte erregt den Hall der längst vergangenen Zeit, so fernen, wo sogar die Goldwäscher noch keine Goldstücke aus dem Fluss Otava, welche sich als silberner Band entlang des letzten Böhmerwaldzipfels windet, herausgezogen haben. Erst später, im 10. Jh. führten hierher die Přemysliden ihre ersten Untertanen, um aus dem Flusssand das Gold auszuschwemmen. Der Ruhm und die Armut dieser Zeit wird von  Grabgruppen  entlang  des  Flusses  erinnert.  In  der ersten Hälfte des 11. Jh. stand am Berg Prácheň eine gleichnamige Burg und eine Hl. Klemens  Kirche –  der  Legende nach das neunte katholische Kirchlein im Böhmen, vom Methodius selber erbaut. Der Ber Prácheň  hat  nicht  nur  der Burg   den   Namen   gegeben,   sondern   der   ganzen   Gegend  –  Prácheň   Land   oder  nur  Prácheňsko   blieb  im Unterbewusstsein der Menschen bis zur heutigen Zeit erhalten. Die Bedeutung von Prácheň beweist auch das, dass ein Gneisquaderstein von Prácheň als Grundstein des National Theaters in Prag gelegt wurde.
Lass uns also gemeinsam durch die romantische Landschaft
 wandern,  welche  meistens  abseits  des  Hauptinteresses des Fremdenverkehrs  liegt  und  größtenteils  von  Wanderwegmarkierungen  nicht  betroffen  ist. Lass uns  durch  die Landschaft ohne große Städte, ohne  Gepränge,  wo  Wälder mit  Weiden  und  Weihern  sich  wechseln  wandern.  Wir werden eine ganze Reihe von Volksarchitekturdenkmälern entdecken, Reste der alten Festungen aber auch renovierte Schlösse, kleine Kapellchen aber auch altertümliche Kirchen, Naturschutzgebiete aber auch denkwürdige Bäume.  Wir werden wenig bekannte Orte mit fernen Ausblicken bis zu Böhmerwald besuchen, Orte, welche  jeden  mit  malerischen und mannigfaltigen  Landschaft  erquicken.  Wie  ein  über  die  Landschaft  schwebende  Adler  werden  wir  leicht  die malerische Verschlossenheit dieses Gebietes erkennen. Das Tal unter uns ist nicht  so  schmal,  damit  es  hier  zu  eng wäre, aber  zugleich  nicht  zu  breit,  damit  es als  ein  Flachland  ausschaut.  Die  Landschaft  ist  voll  von  lieben  und überraschenden Details, es reicht nur noch zu suchen.

Tento projekt byl spolufinancován z prostředků Evropské unie.

Dieses Projekt wird von der EU mitfinanziert.

Text: Mgr. Zdeňka Řezníčková, Foto: Ak. mal. Petr Mika, Jan Kavale, Lucie Staňková, Grafická úprava: Michal Weber